Dinu Lipatti Trio Berlin

Dino Lipatti Trio Berlin

Fotonachweis: Dinu Lipatti Trio – (c) Frank Jerke

Biografie

Das Dinu Lipatti Trio wurde 2000 von dem Pianisten Cristian Niculescu, dem Violinisten Florin Paul und dem Cellisten Radu Nagy in Berlin gegründet. Es versteht sich als Fortführung des von Radu Nagy 1995 in den USA ins Leben gerufenen Lipatti Streichquartetts, das mehrere internationale Preise gewonnen hat. Dinu Lipatti (1917-1950) ist einer der bedeutendsten Pianisten des 20. Jahrhunderts. Bis heute sind seine Interpretationen der Musikwelt ein Begriff. Das Dinu Lipatti Trio tritt in wichtigen europäischen Kulturzentren wie Berlin, Hamburg, London, Paris, Bukarest auf und ist auf internationalen Festivals wie z.B. dem renommierten internationalen „George Enescu“ Festival in Bukarest eingeladen. Seit 2014 spielt Dragan Radosavievich die Violine im Dinu Lipatti Trio. 2015 hat das Dinu Lipatti Trio in der Berliner Philharmonie beim Hommage-Konzert an den argentinischen Komponisten Saúl Cosentino mitgewirkt und war bei den Kammermusiktagen Ahrenshoop zu Gast.

 

Cristian Niculescu (Klavier) wurde an der Musikhochschule Bukarest ausgebildet; 1993 wechselte er an die Hochschule der Künste Berlin, wo er sein Studium bei Hans Leygraf fortsetzte. Als Teilnehmer renommierter internationaler Meisterkurse war er wiederholt Meisterschüler von Dimitri Bashkirov. Der mehrfache Wettbewerbspreisträger begann seine Konzerttätigkeit in seiner Heimat Rumänien, wo er u.a. mit dem Philharmonischen Orchester “George Enescu” und dem National Rundfunk Sinfonieorchester Bukarest als Solist auftrat. Im Rahmen des Projekts “Hermannstadt – Europäische Kulturhauptstadt” spielte er 2007 als Solist unter der Leitung von Gerd Albrecht. In den USA konzertierte er mit dem Cleveland Chamber Symphony Orchestra und in Deutschland u.a. mit den Berliner Symphonikern und mit der Brandenburgischen Philharmonie Potsdam. Klavier- und Kammermusikabende gab er in Deutschland, Österreich, Frankreich, den skandinavischen Ländern, in Japan und in den USA. Er wirkte in den Konzertreihen der Berliner Philharmoniker, des Konzerthausorchesters Berlin, der Deutschen Oper Berlin, des Dänischen Rundfunks Kopenhagen sowie des Norddeutschen Rundfunksinfonieorchesters Hamburg mit. Niculescu wurde zu zahlreichen internationalen Festivals wie z.B. den Berliner Festspielen, dem Hamburger Musikfest, dem „George Enescu“ Internationalen Festival Bukarest oder zum Classic Open Air Berlin-Gendarmenmarkt eingeladen. Er hat CD- und Rundfunk Aufnahmen gemacht u.a. mit dem National Rundfunk Sinfonieorchester in Bukarest unter der Leitung des GMD Horia Andreescu. Seine Konzerte wurden von Rundfunkanstalten wie NDR Hamburg, Deutschlandradio Berlin, Danmarks Radio, Norsk Radio und BBC London ausgestrahlt.

 

Dragan Radosavievich (Violine) wurde 1974 in Belgrad/Serbien geboren. Mit drei Jahren erhielt er den ersten Geigenunterricht. Als Träger mehrerer nationaler und internationaler Auszeichnungen und Preise vollendete er sein Violinstudium in der Klasse von Prof. Josef Sivo an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Er arbeitete mit namhaften Musikern und Pädagogen, mit denen er auch gemeinsam auftrat, darunter S. Tretyakov, J.Rachlin, M. Kopelman, E. Chugayeva, G. Pichler, Josef Sivo, V. Berlinski, G. Braunstein, Michel Schwalbè O. Mendozzi. Dragan Radosavievich lebt heute in Berlin und wird international als Solist und als Kammermusiker engagiert. Zunehmend unterrichtet er  als Lehrbeauftragter im Hauptfach Violine auf den beiden großen Hochschulen Berlins.

 

Radu Nagy (Cello) wurde an der Musikhochschule Bukarest ausgebildet, wo er sein Konzertexamen mit Auszeichnung  im Hauptfach Cello ablegte. 1995 gründete er in den USA das “Lipatti“-String Quartet, mit welchem er an der University of Wisconsin (Milwaukee) beim Fine Arts Quartet studierte und anschließend sein Master of Music beim Vermeer Quartett an der Northern Illinois University / USA ablegte. Das Lipatti-Quartett nahm an Meisterkursen bei renommierten Streichquartetten wie Juilliard, Guarnieri, Emerson, Tokyo und Cleveland String Quartet teil und gewann nationale und internationale Preise (Dimitri Shostakovich String Quartet Wettbewerb 1996, Fischoff Chamber Music Competition 1997, und London String Quartet Competition 1997). 2000 bis 2010 war Radu Solo-Cellist an dem Sinfonischen Orchester „Toscanini“ in Parma, wo er unter der Leitung von Dirigenten wie Lorin Maazel, Kurt Masur, Zubin Mehta, Eliahu Inbal, Georges Prêtre, Mstislav Rostropovich, Yuri Temirkanov, Charles Dutoit, Rafael de Burgos, spielte. In Europa konzertierte er mit dem Ensemble Contempo Paris,  sowie mit dem Dinu Lipatti Trio Berlin, im Rahmen der folgenden Festivals und Konzertreihen: Cleveland Chamber Music Festival, Summer Chamber Music Festival – Stemaboat Springs, Colorado, Aspen Summer Festival, Colorado Music Festival, Ravenna Festival, Amadeus Festival London, Niedersachsen Musik Festival, Philharmonie Berlin, Dänischer Rundfunk Kopenhagen, Norddeutscher Rundfunk Hamburg.

• 22. November 2015

Comments are closed.