ensemble contempo

Ensemble Contempo

… „Das ensemble contempo begeisterte bei dem Konzert in der Philharmonie Berlin…besonders bemerkenswert an dem ensemble contempo ist seine konzentrierte und zugleich leidenschaftliche Art zu musizieren“…(Neue Musikzeitung Berlin).

Sie kennen sich seit ihrer Kindheit in Rumänien. Als Studenten haben sie ihren gleichen Pulsschlag für Musik entdeckt. Jahre später trafen sie sich wieder und gründeten das ensemble contempo. Ihr Deutschland Debüt in der Berliner Philharmonie wurde von der Fachpresse gefeiert.

contempo – das sind fünf Musiker aus Rumänien. Ihr Zusammenspiel ist wie aus einem Guss. Sie teilen nicht nur den Sinn für Musik, sondern auch eine gemeinsame Vergangenheit. Zusammen besuchten sie das Bukarester Musikgymnasium „George Enescu“. Als Studenten der Musikhochschule in Bukarest zählten sie zur musikalischen Elite Rumäniens. Für die Musiker ein bedeutender Schritt in Richtung Karriere, zugleich aber auch der Rückzug in die Musik, in ein “inneres Exil”. In den Konzertsälen ihres Heimatlandes hatten sie großen Erfolg. Nach der Diplomprüfung im Jahr der Wende trennten sich ihre Wege. Sie fanden wieder zusammen. Ihre Leidenschaft gilt sowohl der zeitgenössischen Kammermusik wie auch Werken von Mozart, Schubert, Schumann, Brahms, Dvorak, Faure, Ravel und Enescu. Sie konzertieren in Deutschland, Dänemark, Frankreich und Rumänien. Ihre Konzerte wurden von den Dänischen, Rumänischen und Deutschen Rundfunkanstalten übertragen.

Mihaela Smolean, Violine

Seit 1990 lebt sie in Paris. 1993 wurde sie Mitglied des Orchestre National d’Ile de France. Seit 1996 spielt sie im Orchestre Philharmonique de Radio France. Mehrmals wurde Mihaela Smolean in Rumänien und in Italien mit dem 1. Preis ausgezeichnet. 1997 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb “T.I.M.” in Rom. Als Solistin war sie häufiger Gast des Nationalen Rundfunkorchesters Bukarest und an zahlreichen Hörfunkproduktionen beteiligt. Sie gibt regelmäßig Konzerte in Spanien, Frankreich und Italien.

Teodor Coman, Bratsche

Seit 1990 lebt er in Paris. Er ist Preisträger vieler nationaler und internationaler Wettbewerbe. Teodor Coman war zunächst als Solo-Bratschist des Orchestre National d’Ile de France tätig, mit dem er auch als Solist konzertierte. Seit 1994 spielt er die Solo-Bratsche im Orchestre National de France. Er hat internationalen Erfolg sowohl als Solist mit diversen Sinfonieorchestern Rumäniens und Frankreichs als auch als Mitglied renommierter Kammermusikensembles wie das Trio à Cordes de Paris und das Arpeggione-Quartett.

Radu Nagy, Cello

Nach seinem Studium in Bukarest hat er das Lipatti Quartet gegründet. Als Mitglied des Lipatti Quartetts hat er die University of Wisconsin (Milwaukee) bei Fine Arts-Quartett und sein Diplom of Master of Music bei Vermeer Quartett an der Northern Illinois University / USA absolviert. Zusammen mit dem Lipatti-Quartett war er Gast renommierter internationaler Festivals und Gewinner nationaler und internationaler Preise. Er besuchte Meisterkurse bei Mitgliedern berühmter Streichquartette, u.a. des Juilliard, des Guarnieri-, des Emerson-, des Tokyo- und des Cleveland-Streichquartetts. Seit 2000 ist Radu Nagy Solo-Cellist des Orchestra Simfonica di Emilia Romagna di Parma und Mitglied des „Dinu Lipatti Trio“.

Cristian Niculescu, Klavier

Seit 1992 lebt er in Berlin, wo er ein zweites Diplom an der Hochschule der Künste ablegte. Er wurde 1987 mit dem Musikkritiker-Preis ausgezeichnet. Als Solist spielte er u.a. mit dem Cleveland Chamber Symphony Orchestra, mit dem Philharmonischen Orchester George Enescu, dem Nationalen Rundfunkorchester Bukarest und der Brandenburgischen Philharmonie Potsdam. Er war Gast in der Philharmonie Berlin, im Gasteig München beim Dänischen Rundfunk Kopenhagen und bei namhaften Festivals. Als Kammermusiker konzertiert Cristian Niculescu u.a. mit dem „Athaeneum Quartett“ der Berliner Philharmoniker. Seit 2000 ist er Mitglied des „Dinu Lipatti Trio“.

• 27. Januar 2014

Comments are closed.